Über mich

... und den Weg zum Kampfkunstzirkel


Marc Schwindt


Darf ich mich vorstellen? Mein Name ist Marc André Schwindt und ich freue mich darauf, Sie kennenzulernen!

Seit nunmehr 40 Jahren bin ich absoluter Kampfkunstenthusiast, wobei ich mich auch der Erforschung der Wurzeln und der Geschichte authentischer Kampfkunst befasse; hauptberuflich bin ich Hausarzt, was mir dieses aussergewöhnliche Hobby ermöglicht. In den letzten Jahrzehnten habe ich in zahlreichen asiatischen, wie auch europäischen Kampfkünsten, zum Teil bei den Linienhaltern trainiert und bin diesem Interesse auch durch zahlreiche Studienreisen zu den Quellen in Asien nachgegangen. Im Kampfkunstzirkel möchte ich Zugang zu interessanten Systemen gewähren, Trainingsmöglichkeit, sowie Raum für Austausch bieten.     


Die Anfänge

... mein "Kampfkunstlebensweg" begann im Alter von 9 Jahren in einem lokalen Tae- Kwon- Do Verein,, in welchem mich meine Eltern auf mein Drängen und Bitten hin anmeldeten. Amüsanterweise wurde mein Interesse damals durch die Shaolin- und Kung- Fu Filme, welche in meiner Kindheit in Mode waren, befeuert. Die folgenden Jahre trainierte ich fleissig und habe es nach einigen kleineren Turnieren schliesslich bis zur Deutschen Meisterschaft gebracht, auf welcher ich bei den Junioren immerhin den 3. Platz belegen konnte. Unter dem gleichen Trainer, Jin Oh Ra erfolgte zu dieser Zeit auch ein Exkurs ins Hwa Rang Do, den klassischen koreanischen Waffenkampf.

Im Alter von 13 Jahren kam ich dann mit Wing Tsun in Kontakt, welches ich sofort fokussierte, und in welchem ich ein tieferes Verständnis der Kunst des Kämpfens erkannte, als in den traditionellen koreanischen Künsten. Sifu Thomas Mannes (ein Urgestein des europäischen Wing Tsun), unter welchem ich die folgenden 15 Jahre trainierte, lehrte ein aussergewöhnlich sportliches- kämpferisches und realitätsbezogenes Wing Tsun; stets bescheiden, gingen durch seine Schmiede so manche Namen, welche heute Rang und Ruf in der deutschsprachigen Kampfkunstwelt geniessen. Für seine realitätsbezogene Sicht- und Trainingsweise  und das sehr solide formale und informelle Fundament bin ich ihm sehr dankbar. 

Der Weg zur philippinischen Kampfkunst

Zu dieser aktiven Wing Tsun- Zeit im Saarland erfolgte in der Gestalt des Latosa- Escrimas auch mein erster Kontakt zur philippinischen Kampfkunst, welche mich später fesseln sollte. Ende der 90er Jahre erhielt ich  die Trainerlizenz im Wing Tsun und erforschte darüber hinaus in Feldstudien während einiger Jahre als Türsteher in Saarbrücken die Praktikabilität der Kampfkünste, mit welchen ich bis dahin formell und informell in Kontakt kam. In diese Zeit möchte ich auch den engen Kontakt zu meinem, leider inzwischen verstorbenen Freund Detlef Schwarz einordnen. Detlef war seinerzeit deutscher Nationaltrainer für Bokaido, ein eher jüngerer philippinischen Stil, den man als eine Art Kickboxen mit praktikablen Hebel- und Wurftechniken klassifizieren kann. Detlef hatte seinerzeit nicht nur durch unsere gemeinsamen Trainingseinheiten mein Verständnis von Kampfkunst und meine Sicht auf realistisches Kämpfen mitgeprägt; mir sind viele Abende in Erinnerung, an welchen er gerne bei gemeinsamem asiatischen Essen zum Teil sehr abenteuerliche Geschichten von seinen Reisen durch die Philippinen  - dem 'Mekka' der lebendigen Kampfkunst -  zu berichten hatte.

Es folgte eine Zeit, in welcher ich mehr oder weniger systematisch mehr Kampfsysteme untersuchte, als es Sinn macht hier aufzuzählen (hierunter zählen auch verschiedene Wing Chun- Linien); zum Teil erfolgte der Einblick in diese bei den jeweiligen Linienhaltern oder bei renomierten Vertretern.  Erwähnenswert scheint mir jedoch der Kontakt zum Weng Chun und G.M. Andreas Hoffmann, da dieser Stil meine Sicht auf Wing Chun den Schwesternstil veränderte und ich Weng Chun als eine äusserst interessante Kampfkunst schätze.

In dem Multitalent Thorsten Bracht, welcher das Kampfkunstzentrum in Waldshut leitet, fand ich einen Freund und Mentor. Durch ihn lernte ich mit Jeet- Kune- Do nicht nur einen äusserst interessanten Stil kennen, sonder meine Sicht auf das Wing Chun und Kampfkunst im Allgemeinen erhielt erstmals von einer Metaebene heraus einen neuen Impuls. Vor allem aber wurde durch Ihn und die Verbindung über das Inosanto Kali mein Interesse für die philippinische Kampfkunst voll entfacht.

im KIRO Hauptquartier Manila

Im KIRO Hauptquartier in Manila 2022

Die Philippinen ...

letzte Wiese der lebendingen Kampfkunst


Im Verlauf zahlreicher Studienreisen durch die faszinierende Inselwelt der Philippinen, zu den Wurzeln der philippinischen und philippinisch stämmigen Kampfkunst, lernte ich schliesslich neben zahlreichen Meistern und Haudegen auch meine heutige Frau kennen.

Als besonders relevante Lehrer auf den Philippinnen möchte ich erwähnen: Den Show mit seiner pragmatischen Sichtweise und der äusserst dynamischen Trainingsmethode der Mandirigman Kaliradman, sowie Prof. Felipe P. Jocano Jr. dessen Wissen über Kampfkunst detailreicher und profunder ist als das ganzer Bibliotheken. Er war es, der mich schliesslich auf die besondere Bedeutung des Kalis Ilustrisimo aufmerksam machte und mich an Meister Arnold Narzo für meine Lektionen verwies. Im Verlauf kam auch Manoy Yuli Romo, einer der Alten, als Lehrer hinzu.

Durch Prof Jocanos Lektionen initiiert und durch zahlreiche weitere Studienreisen angefacht, entwickelte sich auch ein ausgesprochenes Interesse für die Hoplology, die Sicht auf die Kampfkunst aus anthropologischem Winkel, ein Interesse, dem sich auf den Philippinin, einem Land, in dem heute noch "lebendige" Kampfkunst betrieben wird, sehr gut nachgehen lässt.  
Neben dem Kämpfen selbst, wurde auf den Philippinen auch so manches Konzept der Kultur der Kampfkunst, welches ich aus Europa kannte, nicht nur verändert, sondern gerade zu auf den Kopf gestellt. Zum Beispiel beanspruchten die besten der besten keine Titel wie "Meister" oder gar "Grossmeister" für sich; ganz im Gegenteil: es waren gerade die Besten die sich durch eine ausgesprochene Nahbarkeit und Bescheidenheit auszeichneten.

The higher you grow, the deeper you bow

Der Weg des Kriegers und die Geburt einer Kampfkunst

Meine heutige Sicht und Erkenntnisstand im Bereich der Kampfkunst wurden massgeblich durch den engen Kontakt zum Ilustrisimo- System geprägt.

Die Bedeutung dieses Systems für das Verständnis von Kampfkunst auch aus geschichtlicher und kultureller Sicht kann nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Antonio Ilustrisimos Lebensweg, der fast ein Jahrhundert umspannte stellt ein Bindeglied dar, welches die blutigen Erfahrungen eines Meisterkriegers vergangener Zeit mit Kampfkunst im heutigen Sinne verbindet. 
Um dies zu verstehen, ist es nützlich die kulturelle Ungleichheit der Philippinen mit Nord- Süd- Gradienten zu kennen. So kam es, dass ein Mann, der in jungen Jahren im malaiisch geprägten Kulturkreis Mindanaos den blutigen Weg des Schwertes ging, im Herbst seiner Lebenszeit im damals modernen und aufstrebsamen Manila der 80er Jahren, sein Wissen und können an eine kleine Gruppe von Menschen weitergab, welche heute diese Prinzipien und Details an Enthusiasten wie mich weitergeben.

Weshalb KIRO?

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Kalis Ilustrisimo Repeticion Orihinal - Perle der philippinischen Kampfkünste


Bereits beim erste Kontakt mit Meister Arnold Narzo, entfaltete das KIRO System eine besondere Faszination für mich. Das System zeichnet sich durch einen ausgesprochenen Pragmatismus aus und wird durch klare Konzepte und eine ausgeklügelte Trainingsweise strukturiert. Das tiefe Verständnis der Kunst des Kämpfens, welches man in diesem Stil findet, ist eben nicht zuletzt dem Gründungsvater "Antonio Ilustrisimo" (ca 1904 - 1997) geschuldet, dessen Leben man als Inbegriff des "Weg des Kriegers" verstehen kann.

Der heutige Linienhalter Anrold Narzo, der selbst unter Antonio (Tatang) Ilustrisimo und später Tony Diego lernte, kann nicht nur kämpferisch und didaktisch als Koryphäe angesehen werden, sondern beeindruckt auch durch seine Bescheidenheit und Menschlichkeit als Lehrer der Meister.

Nach dem ersten Kontakt mit KIRO folgten von 2022 bis Juni 2023 sieben Studienreisen zu den Philippinen welche ausschliesslich dem Studium dieses Systems (KIRO = Kalis Ilustrisimo Repeticion Orihinal) dienten.

Die Idee des Kampfkunstzirkels entstand im Grunde aus dem Bedürfnis heraus, eben diese faszinierende Kampfkunst selbst im Rahmen einer Studiengruppe hier in der Schweiz einen Raum zu geben.

Ausser mir gab es bis Dato mit Abel Diaz in der Schweiz nur eine weitere Person, welche sich dieser Kampfkunst widmete. Schliesslich schlug Meister Arnold selbst die Gründung einer Studiengruppe vor, noch bevor sich diese Absicht bei mir selbst konkretisiert hatte.
Gemeinsam mit Abel Diaz begannen wir zunächst innerhalb der hier etablierten Kampfkunstszene Interesse für diesen aussergewöhnlichen Stil zu wecken, was sich jedoch als schwieriger herausstellte, als ich es erwartet hatte.

Im Prinzip war es diese Erfahrung, welche das Projekt dann im Weiteren mit der Idee beseelte, eine offenere Plattform für einen moderierten Austausch zu schaffen, was der leicht offene "Zen"- Zirkel repräsentieren soll. 

"Trage ein Lächeln und einen schweren Stock, so wird Dir nichts geschehen"


... in den meisten Fällen reicht das Lächeln!



Kalis Ilustrisimo Schweiz, Kali Ilustrisimo Schweiz

Mit Coach Arnold Narzo, Cheftrainer für KIRO. Rechts Sir Anthony Tang (+), älterer Bruder im KIRO und, als Schüler Leung Sheungs - Yip Mans erstem Schüler - mein Urgrossonkel im Wing Chun. (Manila, 2023)

Kali Ilustrisimo, Kalis Ilustrisimo, Bahad Zubu Schweiz

Mit Manoy Yuli Romo, Gründer des Bahad Zubu und Linienoberhaupt Kilos Ilustrisimo. (Manila, März 2024).

JKD, Jeet Kune Do, Inosanto Kali

Mit Thorsten Bracht, Mentor und Freund, sowie Udo Müller; JKD und Inosanto Kali Deutschland. 

Lighting Scientific Arnis International, Schwertkampf, Silat

Mit Den Show, mein Lehrer im Lightning Scientific Arnis auf Siargao 2023.

Ernennung zum KIRO Repräsentanten für die Schweiz. Mit Coach Arnold Narzo, Kuya Ramon und Sir Anthony Tang (+). (Manila, Februar 2023)

Teaching durch Prof. Jocano. (Manila 2018)

Interessante, weitere Anlaufstellen:

Kalis Ilustrisimo Repetition Orihinal - Arnold Narzo

Kampfkunstschule Bracht Lo- Waldshut (JKD, Kali, Wing Chun, Tai Chi)

Taiji Aarau Markus Hauser (Taiji / Tuishou)

Wing Tsun Thomas Mannes Saarbrücken (kämpferisches Wing Tsun)